Willkommen beim SV Grambke-Oslebshausen

Wir bieten ein umfangreiches Sportangebot für jedes Alter. Machen Sie sich auf dieser Website ein Bild von unserem vielseitigen Angebot!

Hauptverein

Kunststücke am Trapez...
...und auch Partnerakrobatik

SVGO-Zirkuscamp in den Herbstferien

In den Herbstferien findet wieder eine Woche lang das beliebte Zirkuscamp beim Sportverein Grambke Oslebshausen statt. Von Montag den 7. Oktober bis zum Freitag den 11. Oktober können Kinder im Alter von 8- 14 Jahre immer von 9.00 bis 16.00 Uhr in die SVGO-Halle an der Sperberstraße kommen und lernen dort die verschiedensten Zirkustechniken kennen. „Von Montag bis Donnerstag wird mit viel Abwechslung und Spaß trainiert und am Freitag ist dann die Generalprobe sowie die Zirkusshow vor Verwandten, Bekannten und Freunden“, beschreibt der Leiter des Camps, Rolf Benecke, grob das Programm. Trainiert wird Bodenakrobatik, Trapez, Vertikalseil, Balancierseil, Jonglage, Rola-Bola, Balancierkugeln, Slackline und vieles mehr. „Dabei kommt es nicht nur auf die akrobatischen Fähigkeiten an, sondern es können auch Clownerie, Pantomime und Tanz mit einfließen“, so Benecke weiter. Das Akrobatikcamp kostet pro Teilnehmer € 50,00 inklusive Mittagessen und Getränke. „Wir sind insgesamt drei Trainer für die unterschiedlichsten Bereiche und freuen uns auf ein tolles und erlebnisreiches Camp“, meint Benecke abschließend. Dieses Zirkuscamp ist für Anfänger oder leicht Fortgeschrittene geeignet.

Weitere Infos und Anmeldung für das Camps n der SVGO-Geschäftsstelle unter Tel. 6449361 und unter info@svgo-bremen.de. Das Sommerferiencamp wird von der Gesundheitskasse AOK Bremen Bremerhaven und dem Beirat Gröpelingen gefördert.

Zirkus

v.l.n.r. Sophie, Emma, Maya, Fiona, Annika, Nina, Alexa, Beatrice und Virginia sichtlich zufreiden anch der Show. Haitam, der Jongleur, fehlt auf dem Bild

Zirkus Fiffix beim Gröpelinger Sommer

Gleich mehrere Premieren gab es beim diesjährigen Auftritt des Zirkus Fiffix beim Gröpelinger Sommer zu sehen. Insgesamt zehn Akrobaten aus beiden Showgruppen zeigten an den verschiedensten Geräten ihr neu einstudierten Choreografien. „Wir sind momentan in der Vorbereitung unseres neuesten Zirkustheater.“, erzählt Holger Bussmann, einer der Trainer des Zirkus Fiffix. Am 2. November wird das Stück „König der Tiere“ seine Premiere in der SVGO Halle feiern. Viele der Aufführungen beim Gröpelinger Sommer gaben schon einmal einen kleinen Einblick in diese neue Showproduktion. „Mit 32 Grad im Schatten waren die äußeren Bedingungen bei diesem Auftritt wirklich hart und es gab weit und breit keinen Schatten.“, fand Bussmann noch eine harmlose Beschreibung der Umstände. Doch die Fiffixe waren davon unbeeindruckt und zeigten eine tolle Show. Auf dem Airtrack sprangen die jungen Artisten verschiedene Saltis und lockten damit viele Zuschauer an die Bühne. Eine Vampirshow auf dem Rola Bola, Kugel- und Rollenbalance, Partnerakrobatik und Einrad folgten. Mit der Jonglageshow mit dem Diabolo feierte der Zirkus Fiffix außerdem eine Premiere. „Bisher la unser Schwerpunkt nur auf Akrobatik, doch seit geraumer Zeit wir in unserem Zirkus auch jongliert.“, berichtet ein sichtlich erfreuter Bussmann. Am Ende standen mehr als 100 Zuschauer an der Bühne und spendeten den jungen Fiffixen nach einer wahren Hitzeshow den verdienten Applaus.

Karate

SVGO-Karate in Otterndorf 2019

Nicht nur in der Woche trainieren die Karatekas des SVGO fleißig. Auch an Wochenenden und Feiertagen ist Karate allgegenwärtig! So versammelten sich 15 Karateka der Abteilung an Pfingsten. Alleine waren sie allerdings keinesfalls, denn über 100 Karateka aus ganz Deutschland fanden sich an diesem Wochenende zusammen, um unter der Anleitung von Wolf-Dieter Wichmann zu trainieren. Neben dem Training verbrachten die Karatekas und die Begleiteltern schöne Stunden, während dem gemeinsamen Grillen, Schwimmen und dem allgemeinen Zelt Alltag. Am Ende des Pfingstwochenendes war die Meinung einstimmig. "Nächstes Jahr wieder!"

Judo

Die Trainer
Die Teilnehmer

Tricks gegen die Ohnmacht

Senioren lernen sich zu verteidigen 

Das war wirklich toll, so die einhellige Meinung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die an zwei Samstagen an einem Selbstverteidigungskurs bei Bremen SGO teilgenommen hatten. „Ich habe nicht gewusst, “ so eine Teilnehmerin, „welche Möglichkeiten man hat, um sich erfolgreich zu wehren.“ Unter der Leitung von Frank Kunze, Kriminalhauptkommissar a. D., wurden Frauen und Männern im Alter zwischen 55 und 75 Jahren speziell geschult, wie man sich in bedrohlichen Situationen richtig verhält.

Ohne Vorkenntnisse und körperliche Fitness wurde ein einfaches Übungs-programm zum Erlernen von Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstechniken angeboten.

Die Themen/Fragestellungen des Trainings:

  • Was muss ich tun, wenn ich plötzlich festgehalten werde?
  • Wie kann ich mich wehren, wenn ich von einem Täter gewürgt oder gar mit einem Messer bedroht werde?
  • Wie helfe ich anderen, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen?

Vor dem Hintergrund, dass immer häufiger ältere Mitbürger Opfer von Straf-taten werden, wurde dieser Kurs konzipiert. Je älter wir werden, umso mehr geht das Selbstvertrauen mit der schwindenden Kraft verloren; und wir suchen nach einer Stütze, die uns wieder Sicherheit und Selbstbewusstsein zurückgibt.

Täter suchen sich Opfer und keine Gegner. Mit dem gezielten Training, in das viel polizeiliches Wissen einfloss, wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestärkt. Gleichzeitig wurde eine Verbesserung erreicht in den Bereichen Koordination, Orientierung, Balance und Reaktionsvermögen.

Wegen des großen Zuspruchs bietet der Sportverein nach der Sommerpause wieder einen Selbstverteidigungskurs an.

Wer Interesse hat, kann sich jetzt schon auf eine Liste setzen lassen.

Information und Anmeldung unter info  svgo-bremen  de oder Tel. 6449361

Zirkus Fiffix

Zusammen mit der SG Findorff

Zirkus Fiffix beim Kinderturntag

Zum ersten Mal veranstaltete der Bremer Turnverband einen Kinderturntag. Dazu waren wurden alle Bremer Verein ins Lidice Haus eingeladen. Geplant waren Teamwettkämpfe, Turnabzeichen, Geräteabzeichen, Lagerfeuer, Grillen, Schnitzeljagd, Nachtwanderung und vieles mehr. Die Gruppen blieben für zwei Nächte. Am Anfang trafen sich alle zu Begrüßungsspielen im Saal. Anschließend wurde gegrillt und ein Lagerfeuer entzündet. Eine Nachtwanderung in Form einer Schnitzeljagd wurde durchgeführt. Am nächsten Tag begannen Turnwettkämpfe. An unterschiedlichsten Stationen mussten verschiedenste Aufgaben bewältigt werden. Wobei an jeder Station der Schwierigkeitsgrad von den Kindern ausgewählt werden konnte. Es gab eine Zirkusstation mit Balance und Jonglage, außerdem Geräteturnen, Parkour, Airtrack und vieles mehr. „Unsere Fiffixe erreichten an den meisten Stationen gute Ergebnisse und konnten die meisten Aufgaben bewältigen. Insbesondere beim Geräteturnen und Parkour mussten sie jedoch fleißig üben.“, erzählt Holger Bussmann, einer der Trainer des Zirkus Fiffix. Da es an dem Tag sehr heiß war, ging es zur Erfrischung einmal schwimmen im Werdersee. Am Ende des Tages waren alle kaputt und durchgeschwitzt. Am Abend gab es aber noch das Landesfinale der Tuju-Stars. Eine tolle Show mit vielen kleinen Höhepunkten. Für das Bundesfinale qualifizierten sich die „Feuerwehrmädchen“ vom ATSV Habenhausen. Bis spät in die Nacht wurde dann noch Wehrwolf gespielt. Am nächsten Morgen war aufräumen angesagt und anschließend ging es für kleine Spiele an den Strand. „Ich hatte ganz viele Spaß und vieles neues ausprobiert. Außerdem habe ich auch noch viele neue Leute kennengelernt.“, meinte Sophie, eine der Teilnehmerin des Zirkus Fiffix. Nach insgesamt 10 Stunden Sport und vielen Erlebnissen ging es nach zwei anstrengenden Tagen nach Hause. Alle waren sich einig, beim nächsten Kinderturntag in zwei Jahren ist der Zirkus Fiffix wieder mit dabei.

Trampolin

v.l.n.r. Alexandra Rudi, Maya Laubach, Joy Wilken und Josie Lerke
v.l.n.r. Alexandra Rudi, Valeria Rudi, Maya Laubach, Rubi Puschke und Joy Wilken

SVGO-Trampoliner beim LTV-Pokal

Am letzten Maiwochenende fuhren drei Aktive des SVGO Bremen (Maja Laubach, Alexandra Rudi, Joy Wilken) als auch weitere Aktive aus Bremerhaven zum LTV Pokal 2019. Im Rahmen des LTV Pokal werden die besten Turner und Turnerinnen pro Landesturnverband aus Deutschland ermittelt. Der Wettkampf wurde im Extertal in Bösingfeld ausgetragen. Bereits am Freitag reiste die Delegation aus Bremen und Bremerhaven in Hameln an um dort in der Jugendherberge zu übernachten und am darauffolgenden Tag den Wettkampf anzutreten. Die drei Aktiven der SVGO starteten in einer der jüngsten Altersklassen. Mit einer Verstärkung aus Bremerhaven (Josie Lerke) traten alle Mädels ihren ersten LTV Pokal an. Leider gab es sowohl in der Pflicht als auch in der Kür kleine Unsicherheiten, so dass es nicht zum Finale gereicht hat. Eine weitere Mannschaft aus Bremen/Bremerhaven ist in der Altersklasse 17 bis 21 weiblich an den Start gegangen ( Nele Henseleit, Kim Henseleit, Mirja Carina Rathfelder Henning, Tina Dörscher). Nach dem Vorkampf konnten sich die Aktiven durchsetzen und zogen ins Finale ein. Auch im Finale riefen alle Springerinnen ihr Bestes ab und erreichen erfolgreich den vierten Platz. 

Am darauffolgenden Sonntag fand zudem in der gleichen Wettkampfstätte der Nachwuchscup statt. Dieser Wettkampf wurde nicht wie reguläre Wettkämpfe im Tonus eine Pflicht und zwei Kür Durchgänge durchgeführt, sondern neben dem Trampolin durften die Aktiven ebenfalls ihr turnerisches Können auf dem Boden und ihre Kraft und Ausdauer Fähigkeiten unter Beweis stellen. Vom SVGO Bremen traten Maja Laubach, Alexandra Rudi, Joy Wilken, Rubi Puschke und Valeria Rudi in ihrer jeweiligen Altersklasse an. Alle Aktiven waren sehr erfolgreich, sodass wir am Ende des Tages 2 Bronzemedaillen mit nach Bremen nehmen durften. In der Mannschaftswertung konnten wir aufgrund eines gewonnenen Tauzieh-Wettkampfes sogar den dritten Platz belegen.

Zirkus Fiffix

Hallenübernachtung des Zirkus Fiffix

Am Samstagmorgen trafen sich mehr als 30 Fiffixe zum Trainingslager plus Übernachtung in der SVGO-Halle an der Sperberstraße. Ziel des Trainingslagers war das einstudieren von neuen Shows und die Vorbereitung einer großen Aufführung. „Geplant ist eine große Aufführung zu dem Thema König der Tiere im Herbst dieses Jahres in einem großen Theater.“, erklärt Alexa Barke, eine der Trainerinnen des Zirkus Fiffix. Am Mittag gab es Rohkost und Obst, welches von den Teilnehmern selber geschnitten wurde und abends gab es Pizza. Nach den Abendessen wurden neuen Tanzelemente geprobt. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen mit drei Stunden Training weiter. „Insgesamt haben wir an beiden Tagen mehr als 10 Stunden trainiert und sind dementsprechend gut vorangekommen.“, ergänzt Barke noch am Ende des Gesprächs.

Kinderturnen

Riesenlegosteine und Rollbrettrennautos
Die Puzzleecke für Kleinkinder
Volle Halle in der Sperberstraße
Das Ende der Balancierstrecke

Volle Halle beim Abenteuer-Familientag

Nach vielen Jahren hat der Sportverein Grambke Oslebshausen wieder den beliebten Abenteuer-Familientag veranstaltet. „Nur für diesen Tag, wird unsere große zu einem riesigen Abenteuerspielplatz umgebaut.“, erklärt Susanne Hoffmann, die Organisatorin dieses Tages. Geboten wurde jede Menge. Die Trampoliner hatten ihre großen Trampoline aufgebaut. Die Akrobaten waren mit einem Aitrtrack und einen 16 Meter langen Hindernisparcour vor Ort, der bis in 7 Meter Höhe führte. Daneben gab es noch eine Hüpfburg, eine Balancierstrecke, eine Baustation mit Riesenlegosteinen, eine Riesenrutsche eine Puzzleecke für die ganz Kleinen und vieles mehr. „Für fünf Stundenkönnen kleine und große Kinder an diesem Tag vieles ausprobieren.“, erläutert Hoffmann weiter. Die Mischung kam an und im Laufe des Tages wurde die Halle ein echter Magnet für Familien in Oslebshausen. Zeitweilig waren fast 200 Kinder zeitgleich in der Halle. „Die Mischung der verschiedenen Bewegungsstationen hat vielen gefallen. Viele Kinder und Familien blieben fast den gesamten Tag.“, meinte Hoffmann. Insgesamt kamen fast 500 Kinder und verwandelten die Sporthalle in ein riesiges Kinderparadies. Dazu beigetragen hat mit Sicherheit auch, dass der Eintritt kostenlos war. Viele Eltern waren froh, als sie hörten, dass der nächste Abenteuer-Familientag schon wieder in Planung ist. „Doch das nächste Mal findet er in Grambke statt, denn wir sind ein Sportverein für beide Ortsteile.“, so Hoffmann abschließend.

Allgemein

Heiko Strohmann (re.) im Gespräch mit einem Trainer

20 Jahre Präsident des SVGO

Vor zwanzig Jahren ging es ganz schnell. Die Tochter war gerade neu im Verein und auf der Abteilungsversammlung wurde ein Kassenprüfer gesucht. Meinen Mitgliedsantrag habe ich noch am selben Abend unterschrieben und sechs Wochen später war ich erster Vorsitzender des Sportvereins. So schilderte Heiko Strohmann seine steile Karriere innerhalb der Sportgemeinschaft Oslebshausen anlässlich seines 20jährigen Jubiläums, zu dem er zu einem kleinen Sektempfang in die Vereinsgaststätte „Sportgalerie“ eingeladen hatte. Mittlerweile heißt es Sportverein Grambke Oslebshausen und aus dem ersten Vorsitzenden ist laut Satzung ein Präsident geworden. Fast hundert Gäste aus dem Verein und aus den kooperierenden Einrichtungen waren gekommen. In seiner Dankesrede bekamen die Gäste noch einiges mehr aus der Vergangenheit zu hören. Zusammen mit einem komplett neuen Vorstand übernahm Strohmann die Geschicke im Verein. „Am Anfang war es für uns nicht ganz einfach, denn nicht alle Probleme waren uns bekannt und auch der Umfang der ehrenamtlichen Arbeit war uns nicht bewusst.“, erzählte Strohmann weiter. So wurde schnell ein Geschäftsführer angestellt und eine neue Satzung geschrieben, was dafür sorgte, dass die Arbeit des Vorstandes effizienter gestaltet werden konnte. „Diese Maßnahmen fanden nicht überall im Verein Zuspruch und wir mussten so manche Anfeindungen aushalten. Doch die finanziellen Probleme waren so groß, dass wir uns schlussendlich durchsetzen konnten.“, beschrieb Strohmann die damalige Situation. Das finanzielle Problem wurde gelöst und neue Herausforderungen, viele davon waren positiv, wurden ebenfalls gemeistert. Viele neue Sportarten unter anderem Klettern, Segeln, Boxen, Floorball und Zirkusakrobatik entstanden in den letzten zwanzig Jahren innerhalb des SVGO und einige verschwanden. Die Halle wurde behindertengerecht umgebaut und ein Kraftraum angebaut. „Unser Verein passte sich dem Wandel im Sport, und ganz allgemein im Freizeitbereich, an und ist damit eigentlich ganz gut gefahren.“, bilanziert Strohmann ein wenig in seiner Rede. Aber auch die großen sportlichen Erfolge und großen Veranstaltungen blieben nicht unerwähnt. Höhepunkt waren für Strohmann unter anderem die großen Folklorefestivals, die Specials Olympics oder auch die Bremen Roosters, die für den Verein in der 2. Basketball-Bundesliga auf Körbejagd gingen. Als Zäsur in seiner Vereinstätigkeit bezeichnete Strohmann die Fusion der SGO mit dem TV Grambke. Der fusionierte Verein hatte und hat einige Herausforderungen zu meistern, fiel doch die Fusion in eine Zeit, in der viele Sporthallen in beiden Ortsteilen aus den verschiedensten Gründen nicht mehr zur Verfügung standen. Nur noch in der vereinseigenen Halle, in einer Grundschulturnhalle und einer Bewegungshalle konnte der Sport stattfinden. Mehr als zweidrittel der Hallenfläche war weggefallen. Mittlerweile ist aber ein Ende dieser „Hallenkrise“ in Sicht. „Das wir diese kritische Situation überstanden haben, ist nur den vielen engagierten Mitgliedern zu verdanken.“, meint Strohmann, und lässt dabei durchblicken, dass er in dieser Zeit die Unterstützung und Flexibilität der Politik vermisst hat. Mittlerweile guckt der Verein wieder optimistischer in die Zukunft und hat viele neue Pläne. „Das der Verein neben dem alltäglichen Sportbetrieb jedes Jahr in der Lage ist, das größte Laternenlaufen Bremens und die größte Weihnachtsshow eines Sportvereins zu veranstalten, zeigt, dass der SVGO schon etwas ganz Besonderes ist und für viele, auch für mich, in Oslebshausen und Grambke ein wichtiger Bestandteil ist.“, so Strohmann am Ende seiner Rede. Das er es damit ernst meint, zeigt auch, dass er seit fünf Jahren wieder in Oslebshausen wohnt und das in direkter Nachbarschaft zu seiner Kassenwartin, wie Strohmann scherzhaft anmerkte. Mehr SVGO geht nicht.

Badminton

Eike Bundfuss
Ganz oben auf dem Podest, Rieke Bohlmann
Platz 1, Jasmin Mettler

Badminton C-Einzel-Rangliste bei SVGO

Auch in diesem Jahr hat die Badmintonabteilung des SVGO ein Turnier ausgerichtet. Dieses Mal war es ein C-Einzel-Ranglistenturnier am 5. Mai für Anfänger und Hobbyspieler/innen. Mit ca. 75 Teilnehmer/innen war das Turnier gut besucht und alle Disziplinen konnten ausgespielt werden. Da nur an einem Tag gespielt wurde, starteten die Jüngeren vormittags um 10 Uhr und die Älteren nachmittags um 15 Uhr und waren um 19 Uhr mit allen Spielen durch.

Vom SVGO gingen 13 Spieler/innen an den Start, wovon neun ihr erstes Turnier spielten. Besonders erfolgreich waren Jasmin Mettler U19 und Rieke Bohlmann U13 die das Turnier gewannen. Auch Eike Bundfuss als jüngster des Turniers wurde in U9 Erster auf seinem ersten Turnier. Schön zu sehen waren auch die spannenden Spiele von Niklas Dumkowsi U19, Samuel Wendeborn U15, Alex de Buhr U13 und Kirill Hein U11 die den zweiten Platz erreichten. Samuel und Kirill spielten auch ihr erstes Turnier und auf dem Podest zu landen, war eine super Leistung. Daniele-Alizée Lange U19 wurde dritte in ihrer Disziplin und ein weiter Podestplatz ging damit an SVGO. Dalin Evers U19, Veronika Hein U15, Justin Balandis U15 und Maiko Christen U11 hatten mehr mit ihren Gegnern zu kämpfen. Doch sie lernten viel bei ihren ersten Wettkampferfahrungen und hatten viel Spaß. Auch Denis Janc musste in U13 gegen viele starke Gegner ran. Insgesamt war es ein toller Turniertag mit vielen langen Spielen.

Zirkus

Ohne Grenzen beim SVGO-Akrobatikcamp

Für eine Woche kamen aus ganz Bremen Jugendliche im Alter von 12 bis 20 Jahren nach Oslebshausen zum Akrobatikcamp des Sportverein Grambke Oslebshausen um die verschiedensten Zirkuskünste auszuprobieren. Jeden Tag wurde sechs Stunden trainiert und am Ende der Woche präsentierte die Gruppe eine kleine Show. Geleitet wurde das Camp von Nayef Abdallah ein Profiakrobat und Choreograph aus Palästina. „Extra für diese Woche hat unser Verein Nayef nach Bremen geholt, um Jugendlichen etwas Besonderes zu präsentieren.“, erzählt Holger Bussmann, der Organisator dieses Camps. Das Besondere hat Nayef Abdallah in einer der berühmtesten Zirkusschulen in Montreal sich angeeignet. Als Akrobat ist er in den großen Zirkussen in der ganzen Welt aufgetreten Aber auch als Choreograph war er schon auf allen Kontinenten tätig. „Das Besondere ist, dass sich seine Lebenssituation in Palästina auch immer wieder in seinen Shows wiederspiegelt.“, erklärt Bussmann weiter. Insofern passte das Motto des Camps, „Grenzen überwinden“, sehr gut zu Nayefs Arbeit. Dass bei diesem Camp die Grenzen überwinden werden mussten, dafür sorgten unter anderem auch die geflüchteten Jugendlichen, die an diesem Camp teilnahmen. Die Sprachen in diesem Camp waren Arabisch, Englisch und Deutsch. Dadurch war es allen möglich sich zu verstehen, denn die Übersetzer halfen bei der Verständigung. Doch nicht nur Sprach- und Kulturgrenzen wurden in dieser Woche überwunden, sondern auch körperliche Grenzen. „Nayef ist in der Lage die Jugendlichen so zu motivieren, dass sie bereit sind, Übungen und Bewegungen auszuprobieren, die sie sich vorher nicht zugetraut hätten.“, meint Bussmann. Dass dieses Konzept funktioniert, davon konnten sich Freunde, Verwandte und Zuschauer auf der Abschlussshow überzeugen. Zu arabischer Musik zeigten die insgesamt 25 Jugendlichen eine mitreißende und abwechslungsreiche 40minütige Show. Sowohl in der Luft als auch an den verschiedensten Bodengeräten wurden zum Teil ungewöhnliche Darbietungen gezeigt, unterbrochen von kleineren tänzerischen und schauspielerischen Einlagen. Das Publikum war begeistert und viele Eltern fragten, ob es so ein Camp noch einmal geben wird? Das Nayef Abdallah nach Bremen kommen konnte, war nur durch die großzügige Unterstützung vom Ortsamt, der Senatorin für Soziales und der AOK Bremen/Bremerhaven möglich. „Für die letzte Sommerferienwoche planen wir im Verein, neben anderen Ferienaktivitäten, wieder mit einem Zirkuscamp und vielleicht ist dann auch wieder Nayef Abdallah dabei.“, gibt Bussmann einen kleinen Einblick in die Zukunft.

Trampolin

v.l.n.r. Maya Laubach, Joy Wilken und Alexandra Rudy

Nur knapp am Finale vorbei

Von Oslebshausen aus starteten neun SVGO er Richtung Süd-Deutschland, denn dort sollten die Deutschen Meisterschaften im Doppelminitrampolin in Weingarten am Bodensee stattfinden. Nach acht Stunden Fahrt turnten sich die gemeldeten Aktiven Joy Wilken, Maja Laubach und Alexandra Rudi auf den Wertkampfgeräten ein. Bereits zwei Wochen vorher konnten sich alle drei auf den Landeseinzelmeisterschaften in Bremen erfolgreich mit der geforderten Mindestschwierigkeit qualifizieren. Der Wettkampftag startete mit Sonnenschein bereits um 8 Uhr im Einturnbereich. Alle Qualifikanten des Sportverein Grambke Oslebshausen durften sich in der ersten Startklasse beweisen und zeigten ihre schwierigsten Sprünge auf dem Doppelminitrampolin. Joy und Alexandra landeten auf Grund leichter Unsicherheiten bei der Landung im guten Mittelfeld. Maja landete einen Durchgang nicht im vorgegebenen Bereich und verpasste nur knapp den Finaleinzug. 

"Wir sind für die erste Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften mit den geturnten Leistungen sehr zufrieden. Im kommenden Jahr werden wir uns erneut der Konkurrenz stellen.", kommentierte Sabrina Iwaniuk, eine der Trainerinnen, am Ende den Wettkampf.

Judo

Selbstverteidigung für Senioren ab 55 Jahre

Der Sportverein Gramke-Oslebshausen bietet speziell für Senioren einen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs an. An zwei Nachmittagen im Juni lernen ältere Menschen sich zu verteidigen. Immer häufiger werden ältere Mitbürger Opfer von Straftaten. Je älter wir werden, umso mehr geht das Selbstvertrauen mit der schwindenden Kraft verloren und wir suchen nach einer Stütze, die uns wieder Sicherheit und Selbstbewusstsein zurückgibt. Unter dem Titel „Tricks gegen die Ohnmacht“ wird Frank Kunze, Kriminalhauptkommissar im Ruhestand, dabei helfen, älteren Menschen Sicherheit und Selbstbewusstsein zurückzugeben. Er leitet den Selbstverteidigungskurs für Frauen und Männer im Alter ab 55. Vermittelt wird ein einfaches Übungsprogramm zum Erlernen von Selbstbehauptungs - und Selbstverteidigungstechniken. Ziel ist es, wie man sich in Not- und Gefahrensituation richtig verhält, denn Täter suchen sich Opfer und keine Gegner. Hierbei fließt viel polizeiliches Wissen ein. Gleichzeitig soll eine Verbesserung erreicht werden, in den Bereichen: Koordination, Orientierung, Balance und Reaktionsvermögen. Denn bei jeder Gewalttat lässt der Täter unbewusst einen Spielraum zu. Diesen Spielraum gilt es zu nutzen. An zwei Samstagen, am 8. Und 15. Juni jeweils von 15.00-16.30 Uhr, in der Schulturnhalle der Grundschule Oslebshauser Heerstraße wird der Kurs von dem SVGO angeboten. Die Kosten für Vereinsmitglieder betragen € 15,00 und für alle anderen € 30,00. Infos und Anmeldungen gibt es unter Tel. 64.49361 oder info@svgo-bremen.de.

Karate

Freundschaftswettkampf beim SVGO-Karate

Zum dritten Mal fand ein gemeinsames Kinderturnier der Vereine Bushido Salzgitter und dem SVGO statt. Dieses Mal war es sogar noch größer, weil zum ersten Mal mit dem MTV Marxen ein neuer Verein mit daran teilnahm. Insgesamt 34 Kinder und Jugendliche nahmen an diesem Turnier teil. Jeweils vier Gruppen, je nach Graduierung, stellten sich den Disziplinen Kata und Kumite. Die abschließende Disziplin war das Kata-Team. Hier kamen unterschiedlichste Graduierungen zusammen und es wurden hervorragende Leistungen gezeigt. Die Freude der Teilnehmer und der Kampfrichter kann man auf den Fotos sehen. Sehr erschöpft aber bester Dinge blickt die SVGO Karateabteilung auf das nächste Jahr in dem das Turnier wieder in Bremen stattfindet.

Badminton

Heinz-Dietmar Schmidt und Klaus Tews (von links)

Dritter Platz bei den Norddeutschen Badminton-Meisterschaften

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Senioren in Bergedorf konnten Klaus Tews und sein Doppelpartner Heinz-Dietmar Schmidt vom VFL Jesteburg in der Altersklasse o60 die Bronzemedaille gewinnen. Der Erfolg kam völlig überraschend zustande, da die Beiden zum ersten Mal zusammenspielten. Nach einem Freilos in der ersten Runde mussten sie gegen das starke Doppel Fischer / Glomp aus Sachsen-Anhalt ran. Nach einer langen Findungsphase konnten Klaus Tews und Heinz-Dietmar Schmidt den ersten Satz mühevoll mit 21:19 für sich entscheiden. Der zweite Satz ging sogar 22:24 verloren. Im dritten Satz jedoch hatten die Beiden sich gefunden und gewannen diesen deutlich mit 21:14. Im Viertelfinale musste das Doppel gegen die an Nummer drei gesetzten Michalowsky / Pesch aus dem Verband Berlin-Brandenburg antreten. Mit großem kämpferischem Einsatz wurde die Partie in drei spannenden Sätzen 20:22, 21:17, 21:8 gewonnen. Damit war das Halbfinale erreicht. Im Spiel um den Finaleinzug mussten Tews / Schmidt gegen die amtierenden norddeutschen Meister von 2018 Petche / Walther antreten. Zuviel Kraft hatte man im Viertelfinale lassen müssen. Nach zwei, trotzdem spannenden, Sätzen mussten sie sich dem alten und neuen norddeutschen Meister mit 20:22 und 21:23 beugen. Durch den dritten Platz sind Klaus Tews / Heinz-Dietmar Schmidt für die Deutschen Meisterschaften in Langenfeld im Mai qualifiziert.

Judo

Hannes schweser (rechts) bei einer Übung mit einem Teilnehmer

Judo-Fitness beim SVGO

Wegen der hohen Nachfrage bietet der Sportverein Grambke Oslebshausen ab den Osterferien Judofitness für Erwachsene an. Immer donnerstags von 20.00 biss 22.00 Uhr in der Grundschulturnhalle Oslebshauser Heerstraße werden mehrere Matten aufgebaut, auf denen die verschiedensten Übungen, Techniken und feinmotorischen Abläufe trainiert werden. Mit machen können Judokas oder auch komplette Anfänger im Alter von 18 bis 60 Jahren. Trainer der Gruppe ist Hannes Schweser, der jahrelang als Judoka national und international gekämpft hat und mittlerweile über den 7. Schwarzgurt verfügt. Das Training ist kein Wettkampftraining, sondern soll die allgemeine Fitness, speziell im Kraftbereich und der Bewegungskoordination, schulen. Natürlich hat alles einen gewissen Bezug zum Judo. „Ich bin immer nach Niedersachsen gefahren, um bei einer Judo-Gruppe mit zu trainieren, die die allgemeine Fitness schult. Da diese Gruppe sehr schnell überfüllt war, habe ich mir gedacht, dass es so etwas auch in Bremen geben müsste.“, erklärt Schweser. Bei diesen Fitnessstunden kann jeder selbst entscheiden, was er seinem Körper zutrauen kann. „Wichtig ist es sich zu trauen, denn die Übungen sind so aufgebaut, dass für jeden etwas dabei ist.“, meint Schweser. Ab dem 25. April geht es los. Drei Mal schnuppern ist kostenlos. Weitere Infos in der SVGO-Geschäftsstelle unter Tel. 6449361 oder info@svgo-bremen.de.

Karate

Die glüclichen Prüflinge mit ihren Trainern Melanie Martens und Nico Güse

SVGO Karateprüfungen

Nachdem Gemeinsamentraining standen am 29.03.19 Prüfungen in der Karateabteilung des SVGO an. Die Trainer Nico (links) und Melanie (rechts) sind sehr stolz das alle 10 Prüflinge über sich hinausgewachsen sind und großartige Prüfungen abgelegt haben! Den weiß-gelb Gurt tragen nun Dalya, Truc Mai, Mia und Charlotte. Den Grüngurt haben Mirja und Jordan bestanden und die höchste Prüfung wurde von Eva, Kilian und Kim abgelegt. Die Drei sind nun 2. Kyus (zweiter Braungurt).

Somit sind alle einen Schritt in ihrem Karate-Do vorangekommen. Das Trainerteam freut sich darauf den weiteren Weg der Karateka zu begleiten.

Basketball

v.l.n.r. hintere Reihe: Trainer Rolf Benecke, Nilay Karsli, Kübra Tasova, Trainer Erol Zengin, Kapitänin Karo Döhring und Janina Böckmann v.l.n.r. vordere Reihe: Jasmin Latt, Johanna Buttelmann, Fabienne Schaffrath, Tabea Bonin, Jule Sommer, Isabella Piras, Ilka Gartner, Emilia Camara und vorne knieend Glücksbringerin Lotte

SVGO-Basketball-Mädchen gewannen Playoffs

Das U18-Team vom Sportverein Grambke Oslebshausen wurde Meister in der Saison 2018/19. Nach der regulären Saison belegte das Team den zweiten Platz in der Bezirksliga. Souverän auf Platz eins stand der VfL Stade, der die gesamte Spielserie ungeschlagen blieb. Auch im direkten Duell mit dem SVGO blieb Stade zweimal siegreich. Doch über die Meisterschaft in dieser Spielklasse entschieden in diesem Jahr zwei Playoffs-Spiele.

Das erste Spiel fand in Oslebshausen statt. Die SVGO-Verantwortlichen hatten sich hierfür eine Menge einfallen lassen. So gab es einen Hallensprecher, einen großen Fanblock und eine kleine Pausenshow durch den Zirkus Fiffix. Die Spielerinnen wurden beim Einlaufen namentlich aufgerufen und mehr als 150 Zuschauer veranstalteten mit Pauken und Trommeln ein wahres Spektakel.

Angetrieben durch diese tolle Atmosphäre legten die SVGOerinnen richtig los. Von Anfang an dominierte die Heimmannschaft das Spiel und baute ihren Vorsprung jedes Spielviertel aus. Am Ende wurde mit 55:29 Punkten ein nicht für möglich gehaltener Sieg erzielt. Der erste Schritt war getan.

Eine Woche später ging es zum entscheidenden Rückspiel nach Stade. Extra für dieses Spiel hatten die Oslebshauser einen Bus gechartert und entsprechend groß war die Zahl der mitgereisten Fans. Die mitgebrachten Trommeln wurden aufgebaut und die Transsparente ausgerollt. Alles war für ein großes Spiel angerichtet.

Doch das erste Viertel war für die SVGOerinnen ein Debakel, denn Stade lag mit 18:1 Punkten in Führung und der scheinbar komfortable Vorsprung aus dem Hinspiel war damit schon fast aufgebraucht. „Wenn du so einen katastrophalen Fehlstart erlebst, bist du als Spielerin völlig verunsichert und natürlich enttäuscht. In dieser Situation bist du als Trainer gefragt.“, erklärt Rolf Benecke, der SVGO-Trainer. Insofern war klar, dass es in der Viertelpause nur darum ging, dass SVGO-Team aufzubauen und Selbstvertrauen zu schaffen. Die Pausenansprache des Trainers trug Früchte. Mit Leidenschaft und großer Moral kämpfte sich die Mannschaft wieder zurück ins Spiel. Am Ende verloren die SVGOerinnen zwar knapp mit 43:46, doch die Meisterschaft war perfekt. „Die Mädchen haben große Moral bewiesen. Nach einem derartig hohen Rückstand sich so zurück zu kämpfen, zeugt von einem guten Teamgeist.“, meinte Benecke am Ende des Spiels. Entsprechend großartig war die Stimmung nach dem Schlusspfiff bei Spielerinnen, Fans und Betreuern.

Badminton

Das 28. Badminton Neujahrsturnier 2019

Am 05.01.2019 startete das Neujahrsturnier bei SVGO in der Sperberstraße, wie jedes Jahr um 13 Uhr. Die Begrüßung machte unser erster Vorsitzender Lars Bekov, der die erste Anmeldung und die größte Mannschaft ehrte. Andreas Rohlfs erklärte kurz die Spielregeln und dann ging es auch schon los. Es wurde Herren- und Damendoppel auf Zeit gespielt. Die Spieler spielten zunächst 8 Minuten und wechselten dann die Spielseite, um dort auch für 8 Minuten spielen zu können. Es waren Badmintonspieler aus den Spielklassen A, B und C vertreten.

Da der Verein SVGO in diesem Jahr sein 125-jähriges Jubiläum feiert, organisierten Helga und Klaus Tews mit dem Badmintonvorstand ein „Loser-Feld“. Dieses wurde jede Runde neu gewürfelt und wer auf dem ausgewürfelten Feld verlor, bekam ein Duschgel als Trost. Die Badminton- Torwand war eine weitere Besonderheit in diesem Jahr. Die Badminton-Torwand bestand aus vier Löchern mit 5, 10, 25, und 50 Punkten und umso höher die Punktzahl war, umso kleiner wurde das Loch, durch welches die Spieler treffen mussten. Hier konnten die Badmintonspieler, als auch die Zuschauer ihr können an der Wand beweisen. Den ersten Platz machte Marcel Voosen vom TV Eiche Horn. Den zweite Patz erlangte Anke Müller von Syke/Okel/G.-L. und der dritte Platz ging an Michael Gefken vom SG Findorff.

Nach sechs Spielen für jedes Doppelteam stand die Siegerehrung an. Das Damendoppel gewannen Kathrin Lambart und Eva- Lotta vom BTS Neustadt mit 6:0. Ines Reinhardt und Ilona Ludwig vom SAV/1.BBC erlangen mit 5:1 den zweiten Platz und den dritten Platz machten Ute Burfeind und Claudia Elges- Meyer vom TuS Varrel/ OT mit einem 4:2.

Im Herrendoppel-A gewannen Marc Kosten und Meik Evers vom SC Weyhe mit 5:1. Der zweite Platz ging an Matthias Kison und Lars Pospiech vom TV Eiche Horn mit 5:1 und der dritte Platz wurde von Mike Stemmler und Michael Mense mit 4:2 erlangt.

Im Herrendoppel-B gewannen Jannis Menge und Jonas Schelling vom SAV mit 5:1. Der zweite Platz ging an Rene Mathar und Stefan Gerken vom TuS Varrel mit 5:1 und der dritte Platz wurde von Oliver Milz und Jörn Leiding vom Hastedter TSV/TV Sottrum mit 4:2 gemacht.

Im Herrendoppel-C gewannen Mujib Ata und Holger Seeligmann vom TV Jahn Brinkum/SC Weyhe mit 5:1. Der zweite Platz ging an John Bullerdiek und Niklas Dumkowski vom SVGO mit 5:1 und der dritte Platz wurde von Christoph Brunkow und Fabian Brunkow vom TuS Varrel erlangt.

Es gewannen beim Neujahrsturnier alle, nicht nur die ersten 3 Plätze. Jeder durfte sich von dem Gewinnerstand einen Gewinn nehmen, dafür danken wir unseren Hauptspendern der Werkstatt Bremen, Specketer & Heitmann Elektrotechnik, Heiko’s Racketservice, OKI, so wie allen anderen Spendern.

Ein weiteres Dankeschön geht an die Organisatoren Helga und Klaus Tews, so wie der Turnierleitung und dem Buffetteam.

Zirkus Fiffix

Zirkus Fiffix auf dem Eis

Der Zirkus Fiffix vom Sportverein Grambke Oslebshausen hat sich zum Jahresbeginn im Eisstadium „Paradice“ im Bremer Westen getroffen. Statt Training an den einzelnen Geräten wurde gemeinsam Schlittschuh gelaufen. „Wir haben gedacht, dass eine solche Aktion am Anfang des Jahres das Gemeinschaftsgefühl stärkt und außerdem auch noch Spaß macht“, kommentierte Holger Bussmann, einer der Trainer des Zirkus Fiffix, das etwas andere Training. Tatsächlich kamen fast 20 Fiffixe zum Paradice. Schon um 10.00 Uhr wurde sich getroffen, so dass man in der ersten Stunde die Eislaufhalle fast für sich hatte. Insgesamt drei Stunden waren die Akrobaten auf dem Eis und spielten die unterschiedlichsten Spiele. Größter Renner bei den Spielen war das Kriegen spielen, welches fast über die gesamte Zeit gespielt wurde. „Natürlich waren wir Trainer immer wieder die Gejagten und mussten uns so mancher Attacke erwehren“, so Bussmann mit einem Augenzwinkern. Am Ende waren alle kaputt und zufrieden, denn es war ein schöner und lustiger Vormittag gewesen.

Segeln

Impressionen vom Kalten Schlag

Traditionsregatta mit großem Starterfeld.

Auch in diesem Jahr fand der legendäre KALTE SCHLAG auf dem Sportparksee in Grambke des Sportvereins Grambke Oslebshausen statt. Die Regatta, die von der Segelabteilung organisiert wird, wird seit nunmehr 11 Jahren ausgetragen und ist bei den Seglern über die Grenzen Bremens hinaus sehr beliebt. Die Regatta war in diesem Jahr die größte Jollenregatta in Bremen. Der Wind war ordentlich und betrug in Böen Windstärke vier. Wie es sich für eine Winterregatta gehört, gab es bei der zweiten Wettfahrt leichten Schneefall. Doch für die Zuschauer und Segler gab es an Land zum Aufwärmen heißen Punsch und Würstchen. Insgesamt 50 Segler gingen in den unterschiedlichsten Bootsklassen an den Start. Das bedeutete, dass es insgesamt fünf verschiedene Wertungsgruppen gab und für jede Gruppe gab es auch eigene Wettfahrten. „Der organisatorische Aufwand ist enorm, denn bei diesen Temperaturen ist es enorm wichtig, dass die einzelnen Starts schnell hintereinander angeschossen werden“, erzählt Ralf Johannsen, Hauptorganisator dieser Regatta. Die Segler wurden von mehr als 100 Zuschauern vom Ufer und auch von Booten aus angefeuert. Insgesamt gab es Wettfahrten in der 420er-, Contender-, Laser-, Opti- und Yardstickklasse.

In der 420er-Klasse waren Janna Feuser und Maximilian Ehlken nicht zu schlagen. Sie gewannen alle Wettfahrten klar. Auch in der Contenderklasse gab es einen klaren Gewinner, der alle Durchgänge gewann. Markus Maisenbacher ebenfalls vom Wassersportverein Hemelingen (WVH) hieß der Sieger in dieser Klasse. Spannender ging es bei den Laser-Seglern zu. Hier lieferten Jan Seekamp (WVH) und Jens Tschentscher vom Segelverein Weser einen heißen Kampf. Erst in der letzten Wettfahrt konnte sich Seekamp durchsetzen. Am knappsten war das Ergebnis bei den Optimisten. In dieser Segelklasse für Kinder und Jugendliche wurden die Plätze eins bis drei erst in der letzten Wettfahrt entschieden. Ganz knapp gewann Josephine Koep vom Verein Wassersport Vegesack vor Fiete Kruck vom Wassersportverein Wulsdorf und Jonas Franke (WVH). Ein dritter Platz in der letzten Wettfahrt reichte Josephine um zu gewinnen. Die letzte Bootsklasse waren die Yardstick. Hier gab es mit Sverre Reinke (WVH) wieder einen klaren Sieger, der alle drei Wettfahrten für sich entscheiden konnte. „Das Niveau wird von Jahr zu Jahr stärker und zeigt, dass am Kalten Schlag auch immer mehr erfahrene Regattasegler teilnehmen“, so ein sichtlich erfreuter Johannsen am Ende eines anstrengenden Regattatages. Alle Ergebnisse können unter raceoffice.org nachgelesen werden.

Karate

Die glücklichen Prüflinge

Gürtelprüfungen bei Karate

Nach einem schönen Jahresabschlusstraining stellten sich 10 Karateka der Prüfung zur nächsten Graduierung. Alle zeigten eine gute Grundschule, Kata und Kumite und überzeugten so die Prüfer von ihrem Können und meisterten die nächste Stufe auf ihrem Karate-Weg. Unsere Prüflinge mit ihren Trainern (Melanie rechts, Britta zweite v.r, Nico links, Sandy zweite v.l) auf dem Foto sind: Stella (1. gelbes Bändchen), Franziska (1. gelbes Bändchen), Dalya (2. gelbes Bändchen), Mia (2. gelbes Bändchen), Charlotte (2. gelbes Bändchen), Berkay (2. gelbes Bändchen), Truc Mai (2. gelbes Bändchen), Laxana (8. Kyu), Benjamin (8. Kyu), Heike (2. Kyu).

Hauptverein

Der Weihnachtsmann auf dem Trecker

Der Weihnachtsmann kam mit dem Trecker

Zum 16. Mal veranstaltete der Sportverein Grambke Oslebshausen die Adventsgala in vereinseigenen Sporthalle. In diesem Jahr beteiligten sich fast 250 Sportler aus 18 unterschiedlichen Sportarten an der SVGO-Sportshow. „Die Sporthalle wird nur für diese Veranstaltung komplett mit Vorhängen Licht- und Tontechnik ausgestattet, so dass den Gruppen eine große Bühne zur Verfügung steht. Fast 50 ehrenamtliche Helfer sorgen dafür, dass die Sporthalle im weihnachtlichen Glanz erstrahlt und die Show reibungslos abläuft“, erklärt Bussmann, einer der Organisatoren, den Aufwand den der Verein betreibt. Auch dieses Mal kamen wieder fast 800 Zuschauer in die ausverkaufte Sporthalle und wurden für ihr Kommen mit einer abwechslungsreichen Show belohnt. „Traditionell treten am Anfang der Show immer unsere Eltern-Kind-Gruppen auf, die sich immer etwas Besonderes einfallen lassen. Für viele Kinder ist das der erste Auftritt auf einer Bühne“, erzählt Bussmann weiter. In diesem Jahr kamen die Kleinsten als Elche und tanzten zusammen mit ihren Eltern nach weihnachtlichen Klängen. Als Schneemänner verkleidet waren dann die Kindertanzgruppen an der Reihe. Fast 30 Kinder tanzten gemeinsam zu Chartklängen. Einen kleinen Zirkus inklusive Clowns und mit kleinen Kunststücken zeigten die Kinderturngruppen des Vereins bei ihrer Aufführung. Danach waren Eltern-Kind-Gruppe der Trampoliner an der Reihe, die als Weihnachtsmänner verkleidet, große kleine Sprünge, unterstützt von ihren Eltern, zeigten. Danach wurde es schwungvoll, denn die Fitnesstrainer präsentierten ein Potpourri der verschiedensten Fitnessangebote des Vereins. Etwas fürs Auge bot die Lichtshow von Max Schorr. Verschiedenste Lichtformen zeichnete er mit Hilfe seiner Pois in den Raum. Nach den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im Verein gab es bei der Aufführung der Judokas unterschiedlichste Würfe und Falltechniken zu sehen. „In der Pause hat der Zuschauern die Wahl aus über 40 verschiedenen Torten, die von Eltern für die Veranstaltung gebacken werden, so dass auch in der Pause etwas geboten wird“, meint Bussmann.

Nach der Pause war der Zirkus Fiffix an der Reihe. Zur Musik des „König der Löwen“ wurde in der Kürze die Geschichte des Musicals nacherzählt, mit 30 Akrobaten gleichzeitig auf der Bühne. Nach vielen Jahren zeigten sich auch die Folkloretanzgruppe wieder auf der Adventsgala. Einstudiert hat die Gruppe einen Linedance zu amerikanischen Countryklängen. Turbulent ging es bei den Karatekas zu. Die verschiedensten Altersklassen zeigten in ihrer Show unterschiedliche Techniken mit aufsteigendem Schwierigkeitsgrad. „Wir laden jedes Jahr zur Adventsgala ungewöhnliche auswärtige Gruppen ein, die meistens von Randsportarten kommen und oftmals in ihren Disziplinen norddeutsche oder sogar deutsche Spitze sind“, erklärt Bussmann ein Konzept für die Show. In diesem Jahr war die Showgruppe des Tanzstudios Corinna Runde bei der Show mit dabei. Ihre ungewöhnliche Tanzperformance hatte die Jury schon bei den Bremer Tanztagen überzeugt. Zur Musik von „Mama Mia“ traten die Trampoliner auf. Hohe Sprünge und coole Dancemoves wurden gezeigt. Anschließend gab durch die Basketballerinnen des Vereins ein Battle zu sehen. Zwei Girlgroups übertrumpften sich mit immer schwierigeren Tricks mit dem Ball. Seilspringen zusammen mit dribbelnden Bällen gab es zu sehen. Den Abschluss der Show bildete das Unicycle-Team aus Harpstedt. Unglaubliche Tricks auf Einrädern wurden gezeigt, wie zum Beispiel fahren im Stehen auf der Radgabel eines Einrades.

Zum großen Finale kamen noch einmal alle Akteure auf die Bühne und warteten gespannt auf den Höhepunkt der Show, die Ankunft des Weihnachtsmannes. „Jedes Jahr bekommt der Weihnachtsmann einen besonderen Auftritt bei uns in der Show und viele fragen sich, wie er wohl dieses Mal kommen wird wir“, meint Bussmann schmunzelnd. Mit Hupen und lautem Geknatter kam der Weihnachtsmann dieses Jahr mit einem Trecker mit lauter bunten Lichtern in die Halle gefahren. Bei den Kindern leuchteten die Augen und die Zuschauer spendeten Applaus. Zusammen mit dem Weihnachtsmann wurde ein Weihnachtslied gesungen. Am Ende des Liedes stürmten alle Kinder auf den Weihnachtsmann zu, der einen prall gefüllten Sack mit Süßigkeiten mitgebracht hatte. „Nun beginnen die Planungen fürs nächste Jahr, da hat der Verein nämlich sein 125jähriges Jubläum und dafür planen wir eine ganz besondere Show“, verrät Bussmann am Ende einer stimmungsvollen Adventsgala.

Für Fotos von der Adventsgala bitte hier klicken

Karate

Die Kartekas beim Strikees

Karateka schieben eine ruhige Kugel

Eine große Runde der SVGO-Karateabteilung fand sich auch dieses Jahr wieder zusammen, um gemeinsam im „Strikees“ eine Runde zu bowlen. Neben der einen und anderen persönlichen Höchstleistung beim Bowling schlugen sich 14 Karateka den Bauch mit Burger und Pommes voll, ehe die aufgenommenen Kalorien wieder sportlich umgesetzt wurden. Auch dieses Jahr ist das Fazit der bunten Truppe, dass auch nächstes Jahr wieder dieses Event stattfinden soll. Bis dahin wird jedoch wieder fleißig trainiert.

Fußball

Jubelnde SVGO-Jugend

Kleines Fußballwunder durch die B-Jugend

Tabellenplatz vier, drei Punkte Rückstand und ein um sieben Tore schlechteres Torverhältnis, das war die Ausgangslage vor dem letzten Heimspiel unserer 1.B-Jugend gegen Oberneuland. Nur ein Sieg mit sieben Toren Vorsprung gegen den Tabellenfünften würde genügen um Tabellenplatz 2 zu erobern und in die 1.Kreisklasse aufzusteigen. Das Trainerteam ließ in den letzten 14 Tagen vor allem Offensivaktionen und Torabschlüsse im Training üben, um die kleine Chance für den Aufstieg nutzen zu können. Höchst konzentriert und motiviert gingen die Jungs dann am Sonntag zu Werke.

Nach anstrengenden 90 Minuten durften sich die Oslebshauser tatsächlich freuen. Nach einer 3:0 Führung zur Halbzeit fiel drei Minuten vor Schluss der Treffer zum 7:0 Endstand, der Jubel der Blau-Weißen auf dem Feld kannte keine Grenzen mehr.

Karate

v.l.n.r. Wolf-Dieter Wiechmann, Melanie Martens, Nico Güse

Melanie Martens erhielt den 2. Dan

Am 28.10 stellten sich in der Bremer Neustadt zwölf Karateka der Dan-Prüfung unter den Augen von Wolf-Dieter Wichmann (9. Dan, Foto links) und Reiner Zimbalski. Unter den Prüflingen war auch die Kindertrainerin des SVGO Melanie Martens (Foto mitte), die vom Haupttrainer Nico Güse (Foto rechts) begleitet wurde. Nach vielen starken Schlägen und Tritten kämpfte sie sich durch die Prüfung und erhielt den 2. Dan. Auch die anderen Prüflinge legten gute Prüfungen ab und erhielten ihre neue Graduierung. Nun geht der Karate-Do für alle weiter.

Kinderturnen

Kinderturntag beim SVGO

Schon zum vierten Mal beteiligte sich der Sportverein Grambke Oslebshausen an dem Bremen weiten Kinderturntag. Der Sportverein, der sowohl im Bremer Westen als auch in Bremen Nord beheimatet ist, veranstaltete diesen Kinderturntag dieses Mal in Grambke. Dazu wurde die kleine Halle Im Föhrenbrok zu einer richtigen Abenteuerlandschaft umgebaut. „Da die Kinder immer weniger draußen in Natur spielen und auch der Spielraum auf den Straßen immer kleiner wird, sind solche künstlichen Bewegungslandschaften immer wichtiger für die Entwicklung des Kindes“, erklärt Susanne Hoffmann, Organisatorin des SVGO-Kinderturntages. Der Verein machte mit dieser Veranstaltung unter anderem Werbung für seine Sportangebote im Kinderturnbereich. In der Halle gab es eine große Balancierstrecke, diverse Klettermöglichkeiten, Sprung- und Hüpfgeräte sowie eine kleine Rutschenlandschaft. Zwischen den einzelnen Geräten gab es viele andere Möglichkeiten sich zusätzlich zu bewegen, zum Beispiel auf Pedalos, Rollbrettern oder auch auf einem Mattenparkour. Für fünf Stunden stand diese Abenteuerlandschaft den Kindern zur Verfügung. Die Kinder konnten sich entweder alleine in der Halle bewegen oder zusammen mit ihren Eltern die einzelnen Stationen bewältigen. „Wir haben in den Schulen und Kindergärten viel Werbung für die Veranstaltung gemacht“, erzählt Hoffmann weiter. Trotzdem waren die Beteiligten des SVGO von dem Ansturm überrascht. Mehr als 100 Kinder waren gekommen, größtenteils zusammen mit ihren Eltern. Die Aufbauten waren so konzipiert, dass für jeden etwas dabei war. „Es hat mich gefreut, dass das Konzept aufging, Sowohl die Kleinsten, die gerade laufen konnten, als auch ältere Kinder im Grundschulalter hatten ihren Spaß“ freute sich Hoffmann. Und auch so manches Elternteil ließ es sich nicht nehmen den einen oder anderen Teil der Spiellandschaft auszuprobieren. Nach dem Erfolg dieses Kinderturntages hat sich der SVGO entschlossen, im nächsten Jahr am 25. Mai in der großen vereinseigenen Halle in Oslebshausen einen Abenteuer-Familientag zu veranstalten. „Dann wird alles noch größer und mit vielen neuen Geräten und Stationen“, verriet Hoffmann am Ende des Gesprächs.

Karate

Die Karategruppe in Speyer

Karate ist überall

Am 12.10. fuhren fünf Bremer Karateka den weiten Weg nach Speyer (Rheinland-Pfalz), um am 13./14. Oktober bei Wolf-Dieter Wichmann (9. Dan) zu trainieren. Der 1. SKV Speyer lud zu diesem Karate-Ereignis ein und dem Ruf folgten über 70 Karateka aus ganz Deutschland. Zahlreiche Farb- und Schwarzgurte kämpften sich unter den erfahrenen Blicken von Sensei Wichmann durch Kata, Kihon und Kumite. Abends verbrachte die gut gelaunte Lehrgangsgesellschaft schöne Stunden in eine Speyerer Gaststätte. Die letzte Trainingseinheit am Sonntag stellte für alle Karateka ein besonders schönes Erlebnis dar, weil hier Meistergrade auf Schülergrade trafen und auch so eine konstruktive Lernatmosphäre für beide Trainingspartner herrschte. Die weite Strecke lohnte sich auch wegen der kulturellen Bedeutung Speyers; vor dem Samstagstraining nutzten die Bremer die Freizeit für den Besuch des berühmten Speyerer Doms. Kulturell, kulinarisch und karatetechnisch also ein wunderbares Wochenende - wir kommen gerne wieder!

Hauptverein

Kleine Kunststücke auf der Slackline
Verdienter Applaus nach einer tollen Show

SVGO-Zirkuscamp in den Herbstferien

Nach fast fünf Jahren hat der Sportverein Grambke Oslebshausen im Rahmen seines Herbstferienprogramm wieder ein Zirkuscamp angeboten. Insgesamt 20 Kinder aus den verschiedenen Stadtteilen im Alter von 8 bis 13 Jahren hatten sich dafür angemeldet. Essen und Trinken gab es alles vor Ort. „An den fünf Tagen lernten die Kinder die verschiedensten Zirkustechniken kennen und konnten alles mal ausprobieren“, erklärt Rolf Benecke einer der Campleiter. Insgesamt drei Trainer trainierten jeden Tag v zusammen mit den Kindern in der SVGO-Sporthalle. Dabei übten die Kinder Jonglage, Balancieren, Partnerakrobatik, Trapez, Vertikaltuch und Rola Bola. „Die Kinder brauchten keine Vorkenntnisse. Das Schöne am Zirkus ist nämlich, dass für jeden etwas dabei ist“, erzählt Benecke weiter. Entsprechend groß war die Begeisterung der Kinder. Mit viel Spaß und Motivation wurden innerhalb kürzester Zeit die ersten Tricks gelernt und kleine Shows einstudiert. Höhepunkt war natürlich die große Show die am Ende des fünften Tages den Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden gezeigt wurde. Der Eintritt war kostenlos und dementsprechend viele Zuschauer waren gekommen. In knapper einer Stunde wurde eine abwechslungsreiche Show gezeigt von denen vieles die Kinder selber entwickelt hatte. An Ende bei der Zugabe mussten die Eltern mit auf die Bühne und gemeinsam wurde eine vorher von den Kindern einstudierte Choreographie getanzt. „Es ist schon erstaunlich was die Kinder in der kurzen Zeit alles gelernt haben und schön zu sehen, dass alle zusammen eine Show erarbeitet haben“, so Benecke am Ende von fünf ereignisreichen Tagen. Das nächste SVGO-Zirkuscamp findet in den Osterferien statt.

Zirkus Fiffix

v.l.n.r. Fione, Lea und CLara als Matrosen auf dem Trapez
Alexa, der Einbrecher auf dem Rola Bola

Oslebshauser Dorffest mit dem Zirkus Fiffix

Im Rahmen des Oslebshauser Dorffestes war der Zirkus Fiffix an zwei Tagen im Einsatz. Zuerst zeigten die Fiffixe am Samstag beim Abendprogramm des Dorffestes ihre Show vom internationalen Zirkusfestival. „Natürlich litt die ganze Veranstaltung an dem extrem schlechten Wetter, welches für einen Tag den Sommer unterbrach“, erklärte Holger Bussmann, einer der Trainer des Zirkus Fiffix. Kälte und starker Regen ließen einen Auftritt auf der großen Bühne des Außengeländes nicht zu. Kurzerhand wurde die gesamte Abendveranstaltung in die Halle verlegt, so dass das eigentliche Programm stattfand. „Viele Zuschauer sind aber auf Grund des schlechten Wetters gar nicht gekommen, so dass nur wenige bei der Show anwesend waren,“ erzählte Bussmann weiter. Doch die nicht gekommen waren, haben wirklich was verpasst. Spitzentänzer aus dem Hip-Hop-Bereich und der Zirkus Fiffix zeigten eine tolle Show. Opener waren der Zirkus des Sportvereins Grambke Oslebshausen, der am Trapez, Vertikaltuch, Kugel, Rola Bola und Slackline eine abwechslungsreiche Darbietung zeigte. „Natürlich waren meine Teilnehmer nach der langen Sommerpause und durch einige Umbesetzungen noch nicht wieder in Bestform, doch insgesamt war ich zufrieden“, meinte Bussmann nach der Show. Anschließend wurde das Dorffest von Frau Pala vom Ortsamt West eröffnet. Die Tänzer zeigten dann ein wahres Feuerwerk an akrobatischen Tänzen und wurden zu Recht mit viel Applaus belohnt. Der Sieger der Hip-Hop-Battles kam aus Frankfurt und war auch als Favorit ins Rennen gegangen. „Schade, dass uns das schlechte Wetter so viele Zuschauer gekostet hat, die Veranstaltung war hochkarätig uns hätte ein größeres Forum verdient gehabt“, sagte ein etwas enttäuschter Bussmann am Ende des Abends. Am nächsten Tag war der Zirkus Fiffix wieder im Einsatz und zeigte im Rahmen der Stadtteilshow einen Querschnitt aus den letzten vier Showjahren. Unter anderem waren Ausschnitte aus „Yes we can“, „Schwarz, Weiß, Bunt“, „Titanic“ sowie „Bridges for youth“. „Schön war es auch, dass wir im Rahmen dieser Show auch einen kleinen Einblick in die Zukunft gezeigt haben. Zum ersten Mal konnten wir mit Alexa und Fiona eine tolle Partnerakrobatik präsentieren. Für diese Art von Auftritten werden wir in nächster Zeit verstärkt trainieren“, erklärt Bussmann anschließend. Insgesamt waren mehr als 30 Fiffixe an beiden Tagen im Einsatz und haben den Zuschauer, die am Sonntag wesentlich zahlreicher vertreten waren, eine abwechslungsreiche Show geboten.

Zirkus Fiffix

James Bond auf der Balancierkugel
Die Slackline

Zirkus Fiffix bei Bridges for youth

Nach fast drei Jahren Planungszeit war es wieder soweit und das internationale Zirkusfestival „Bridges for Youth“ fand wieder im LIdice-Haus in Bremen statt. Zusammen mit drei anderen Zirkusgruppen aus Bremen hatte der Zirkus Fiffix des Sportvereins Grambke Oslebshausen mehr als 100 Jugendliche aus vier verschiedenen Ländern eingeladen, um gemeinsam zu trainieren, zu diskutieren, sich auszutauschen und Shows zu zeigen. Gekommen waren Zirkusgruppen aus Palästina, Spanien, Belgien und Finnland. Ebenfalls mit dabei, waren geflüchtete Jugendliche aus, Syrien, Kurdistan, Afghanistan, Eritrea und Gambia. Gezeigt wurden im Rahmen des Festivals insgesamt vier Shows, die alle in der Bremer Shakespeare Company stattfanden. Bei zwei Vorstellungen zeigten die Teilnehmer ihre mitgebrachten Shows. An den anderen zwei Tagen wurden die Shows gezeigt, die während der Festivaltage gemeinsam entwickelt wurden. „Natürlich ist es spannend zu sehen, was die anderen Zirkusgruppen einstudiert haben. Da gibt es tatsächlich viele unterschiedliche Herangehensweisen“, erläuterte Holger Bussmann, einer der Trainer des Zirkus Fiffix, nach den ersten beiden Shows. Der Zirkus Fiffix zeigte bei seiner Vorstellung Kunststücke auf dem Rola Bola, dem Einrad, den Globe Walkers, der Slackline, dem Vertikaltuch und dem Trapez. Das Ganze wurde in eine kleine Geschichte verpackt. „Bei uns ging die Show komplett ohne Umbaupausen über die Bühne. Außerdem haben wir einige spektakuläre Tricks gezeigt. Ich war sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen“, meinte Bussmann sichtlich erfreut nach der zweiten Show. Alle Tage waren von intensiven Training, gemeinsamen Workshops und vielen interessanten Gesprächen geprägt. Das dabei der Spaß nicht zu kurz kam, konnten viele Bremer bei der großen Zirkusparade durch die Bremer Innenstadt sehen. In lauter bunten Kostümen wurde für das Jugendzirkusfestival und den gemeinsamen Shows geworben. Die Teilnehmer hatten bei einem Vorbereitungsseminar das Festivalthema „Overcoming Borders“ gewählt. Dieses Thema war nicht nur während der ganzen Festivaltage präsent, sondern fand sich auch in den beiden großen Abschlussshows wieder. „Die gemeinsamen Shows waren natürlich der Höhepunkt des Festivals. Es war schön zu sehen, wie alle Akrobaten aus den verschiedenen Ländern zusammengearbeitet und eine tolle Show auf die Beine gestellt haben“, erzählte Bussmann am Ende der Festivaltage.

Kinderturnen

Viel Spaß beim neuen Kinderturnangebot

SVGO erweitert sein Kinderturnangebot

Wegen der großen Nachfrage hat sich der Sportverein Grambke Oslebshausen entschieden sein Sportangebot im Kinderturnbereich zu erweitern. Ab sofort können Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren freitags von 16.00 bis 17.15 Uhr in die Schulturnhalle „Im Föhrenbrok“ in Grambke zum Kinderturnen kommen. Für dieses Angebot werden in der Sporthalle die verschiedensten Bewegungsstationen aufgebaut. Hier können die Kinder dann klettern, balancieren, springen und vieles mehr. Außerdem wird dabei getanzt, Seil gesprungen, gerannt und mit dem Ball werden kleine Spiele gespielt. „Diese Kinderturngruppe ist für Kinder die noch nicht genau wissen, welche Sportart sie machen sollen oder die motorisch noch ein wenig mehr gefördert werden müssen“, erklärt Susanne Hoffmann, die Kinderturntrainerin. Die Sporthalle ist im Prinzip eine kleine Abenteuerlandschaft und soll den Kindern viel Spaß machen und so ganz nebenbei die verschiedensten Sportarten näher bringen. Wer Lust oder Interesse hat, kann nähere Informationen unter Tel. 6449361 bekommen.

Copyright © SV Grambke-Oslebshausen e.V. 2019